Spinnerei e.V.

Zur letzten Veranstaltung im Rahmen unseres LAP Projektes in diesem Jahr laden wir das neue Stück von Michal Ruf in das transit nach Chemnitz ein. Die Mittelmeer-Monologe erzählen von Menschen, die den riskanten Weg über das Mittelmeer auf sich nehmen, in der Hoffnung, in Europa in Sicherheit leben zu können – von libyschen Küstenwachen, italienischen Seenotrettungsstellen und deutschen Behörden, die dies verhindern und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

mehr »
Spinnerei e.V.

In diesem Jahr haben wir in Zusammenarbeit mit der CWE Chemnitz eine Imagekampagne für Festivals gestaltet. Wir haben in diesem Sommer erneut zahlreiche, diverse Events in Chemnitz erlebt:

mehr »
Spinnerei e.V.

Zur Fete de la Musique 2019 haben wir in diesem Jahr unter dem Motto "Pfandtastisch“ wieder Gäste aufgerufen ihren Becherpfand für einen wohltätigen Zweck zu spenden. Über 400€ sind bei der Pfand-Spendenaktion zusammengekommen. Vielen Dank für die Unterstützung. Wir haben den Betrag etwas aufgerundet und am 28.11.2019 die Spenden im Tietz feierlich an den Gebärdenchor Monael & Friends übergeben.

mehr »
Spinnerei e.V.

Als multimediales Ausstellungsformat erzählt die POCHEN Biennale Geschichte und Geschichten rund um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Alle zwei Jahre will POCHEN multimediale Ausdrucksformen der Kunst mit den Themen zusammenführend, die Menschen der Region und in Ostdeutschland nachhaltig bewegen.

mehr »
Spinnerei e.V.

Die Buchautor/innen Olga Grjasnowa und Mohamed Amjahid kommen im Rahmen der Interkulturellen Wochen nach Chemnitz. Sie sprechen im Dialog und mit dem Publikum über Postheimatkunde, weiße Privilegien, rechtsextreme Parteien und solche, die sie unbedingt nachahmen wollen und natürlich "Sachsen".

mehr »
Spinnerei e.V.

MXZEHN Im Garten der Kreatur 4. Juli 2019
16 – 22 Uhr
2-Kanal-Video- & 4-Kanal-Audio-Installation
kuratiert von: POCHEN – Multimedia Biennale

Als die Schatten der Jahrmillionen länger wurden – die letzten Engel hatten längst vergessen wer sie einst erschuf – bettete sich die kybernetische Kreatur zur Ruhe und schloss zum ersten Mal die Augen.

mehr »